Dessert- & Süssweine

Obwohl sich Dessertweine meist als beste Begleiter zu Nachspeisen erweisen, sind nicht immer alle süss. So unterscheiden sie sich enorm, je nachdem in welcher Region, aus welchen Rebsorten und welchen Alkoholgrad sie aufweisen.

In Deutschland und Österreich wird dann auch unterschieden, ob es eine Auslese, Beeren- oder Trockenbeerenauslese oder ein Eiswein oder Ausbruch ist. Es lohnt sich in jedem Falle nachzufragen und zu probieren.

In Frankreich (Sauternes), Ungarn (Tokaji) oder Italien (Orvieto) bilden Weinbau und Nebel eine Symbiose. Mit dem Nebel in den Herbstnächten setzen sich die gewünschten Pilzsporen (Botrytis cinerea) auf die Traubenbeeren und vermehren sich in den warmen Herbsttagen. Sie ernähren sich von der Flüssigkeit der Beeren, bis nur noch kleinen schrumpligen Beeren vorhanden sind. Zurück bleibt der Zucker, die Säure und der Geschmack in den Beeren. Dieses Konzentrat ist wie geschaffen für opulente, langlebig und duftenden Süssweine. Wichtig ist jedoch, dass nur die schrumpligen Beeren gelesen werden, die anderen müssen noch einige Tage oder Wochen dem Pilz zur Verfügung stehen. Daher ist die Ernte dieser Beeren so aufwendig, da 4 bis 5 mal geerntet werden muss; d.h. auch 4 bis 5 mal im Weinkeller einmaischen und vergären. Gemessen des Aufwandes sind diese Weine im Vergleich zu Rotweine einfach unterbezahlt. Aber das Angebot und die Nachfrage regelt den Preis.

Alle Süssweine haben eines gemeinsam: Man will das Wasser in den Beeren loswerden! Das geschieht mit Spätlese, Auslese bis zur Beerenauslese oder Ausbruch in Österreich. Die 3. Variante ist ein Eiswein. Das Wasser in den Beeren wird gefroren. Man kann das im Winter am Rebstock mit grossem Risiko oder gewinnbringender im Tiefkühler machen. Wichtig ist, dass beim Pressen das Wasser nicht auftaut und nur das Elixier aus den Beeren gewonnen wird.

Spitzenweine aus Sauternes oder Beerenauslesen aus der Rieslingtraube in Deutschland haben eine unendliche Lebenszeit und sind dem entsprechend auch teuer.

Sauternes 1er Cru 2001

Château Rieussec, Bordeaux

Im Sauternes geht man von einer Flasche Wein pro Rebstock aus, hier ist es ein Glas pro Rebstock!  Rieussec ist das bedeutendste Weingut für Süssweine. Die Rebsorten sind Semillon (90%), Sauvignon Blanc (7%) und Muscadelle (3%). Die Weinlese  dauert zwischen September bis November mit 6-8 Lese-Durchgängen. Bewertungen: Wine Spectator: 100; Parker 99/100 Punkten

Seit 2001 gehört Tokaji zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Château Megyer, Ungarn

Tokaji 5 Puttonios

Der Tokaji Aszú ist eine Trockenbeeren-Auslese. 5 Puttoyos heisst, dass 125 kg TBA mit 120g Restzuckergehalt pro Liter dem Grundwein von 136 Liter zugegeben wird. Er reift bis acht Jahre im Holzfass. Der Tokaji Aszú gehört zu den am längsten reifenden Weinen und ist nach weit über 100 Jahren trinkbar. Der Aszú passt hervorragend zu Schokolade, Desserts und Blauschimmelkäse.

Geheimtipp aus dem Piemont:

Moscato d'Asti DOCG Zagara

Marchesi die Barolo, Piemont

Der Zagara Moscato d'Asti ist ein erfrischend-fruchtiger Wein mit beeindruckender Fülle und genialer Fruchtsüsse bei wenig Alkohol. 

Sein komplexes Bukett zeigt Litschi- und Muskatelleraromen, ergänzt mit Birne, Pfirsich und eine dezente erfrischende Mousse. Passt sehr gut zu Zitronensorbet oder auch zu Panettone.

  • Facebook Social Icon