D-Balken.jpg

RIESLING - edle weisse Rebsorte von Welt

Riesling ist für den Weisswein, was der Cabernet Sauvignon für Rotwein ist: Sie kann an verschiedenen Orten völlig verschiedene Weine hervorbringen und kann unglaublich gut altern. Noch Anfangs des 20. Jh. waren die Weine aus dem Rheingau zum Teil teurer als Lafite, Margaux & Co. Am Ende des 20. Jh. wurde sie meist unterbewertet und oft sogar mit geringeren Sorten wie Welschriesling und RieslingXSylvaner bzw. Müller-Thurgau (Kreuzung von RieslingxMadeleine Royale (Schweiz) verwechselt.

Riesling-Weine gibt es in vielfältigster Art: Aromatisch, delikat, rassig, ausdrucksstark, langlebig, mit teilweise geringer Alkoholstärke und mit verschiedenen Qualitäts- und Typenbezeichnungen, von sehr trocken, feinherb bis mineralisch, leicht bis gehaltvoll, dezent bis kräftig, extraktreich bis sehr süss. 

Die Rebsorte Riesling reift sehr langsam und stellt höchste Ansprüche an Boden und Klima. Riesling ist ein duftender Wein und lässt an Blumen, Lindenblüten, Zitrusfrüchten, frischen Äpfeln, Pfirsich, Aprikosen bis Mango, sowie Mineralität und Honig denken. Im Alter bildet sich oft die von Weinkennern gewünschte Petrolnote, was die Weine vom Aroma her einmalig macht. In seiner Heimat Deutschland liefert Riesling auch grossartige edelsüsse Weine (Beerenauslesen), welche heute zum Glück wieder zu den besten aber auch teuersten Weinen der Welt gehören. Riesling ist nach wie vor die edelste Rebsorte für Weissweine und geniesst - obwohl die Weine entgegen der Mode eher alkoholschwach sind (ab 5,5% vol.) - bei Weinkritikern und Weinliebhabern grosse Bewunderung. Die weltweit grössten Abnehmer deutscher Riesling-Weine sind Russland, China, Australien und Kanada. Dies daher, weil die Riesling-Weine ideal zu leichten Gerichten bis zu Desserts passen. Ideal aber hervorragend zu asiatischen und scharfen Speisen, wie auch zu Fisch- und Fleischgerichten, zu Frischkäse und Obst.

Die neuen Rotweine Deutschland

Dass immer mehr edle Rotweine aus nördlichen Weingebieten produziert werden können, liegt sicher an der Klimaerwärmung. Quälen sich die roten Traubenstöcke in den südlichen Gebieten durch die Hitze, freuen sich diese in nördlichen Weingebieten. Besonders aber die Pinot Noir (auch Spätburgunder genannt) laufen zur Höchstform auf. Also eine Traubensorte, die besonders viel Wissen und Geschick abverlangt. So sagte einst Robert Mondavi aus den Nappa Valley: "Wenn einem Weinmaker  einmal im Leben ein Spitzen-Pinot gelingt, kann er zufrieden sein". Nichts desto trotz lassen die Schweizer und Deutschen Winzer über ihre Pinots aufhorchen und nähern sich qualitativ den Pinots aus der Heimat Burgund an, jedoch (noch) nicht im Preis!

Jung trinken oder abwarten?

Das ist nun wie bei allen Weinen eine Frage der Bevorzugung. Besonders aber bei den Pinots, die im Alter das ganze Aromaspektrum sozusagen in den Mund legen. Wer sich noch nicht dieses Vergnügen gemacht hat, kann sich nicht zwischen den "Jung- und Reifetrinker" einordnen. Aber es wäre schade, das nicht zu wissen.

Weinland Deutschland.jpg